Die Nassrasur mit Rasierpinsel

Die Nassrasur mit Rasierpinsel

Der Einstieg in die Nassrasur mittels Rasierpinsel

Für den perfekten Rasierschaum und ein angenehmes Auftragen auf die Gesichtshaut, benötigt man einen klassischen und hochwertigen Rasierpinsel.

Welcher Rasierpinsel eignet sich am besten?
Dachshaar, Schweinborste, Synthetikfaser, …, was soll man als Nassrasur-Anfänger nehmen?

Dachshaar Rasierpinsel

Rasierpinsel aus feinstem Dachshaar sind unübertroffen und für viele unserer erfahrenen Kunden das non plus ultra. Wir bieten unseren Kunden beim Dachshaar drei verschiedenen Haarqualitäten:

Graudachs (dunkel: Dachsstock), Rückenzupf (gemischt: Rein Dachs), Silberspitze Winterfell (hell: Dachshaar in hoher Qualität).

Rasierpinsel aus Dachshaar schlagen einen einzigartigen, fluffigen und feinporigen Rasierschaum und sind für all jene, welche die Nassrasur klassisch luxuriös zelebrieren und sich alle Zeit der Welt dafür nehmen. Dachshaar eignet sich auch, wenn man eine sehr empfindliche Gesichtshaut hat und zudem einen weniger robusten Bartwuchs.

Rasierpinsel aus Schweineborsten

Die tierische Alternative zu Dachshaar schlägt zwar den Schaum nicht so samtweich wie Dachshaar, hat aber den großen Vorteil, dass der Auftrag des Rasierschaumes etwas härter ist und somit einer kräftigeren Gesichtsmassage gleich kommt. Viele unserer Kunden mit sehr dichtem und kräftigen Bartwuchs bevorzugen gerade deshalb diese Variante.

Mit zunehmenden Gebrauch werden aber auch die Schweineborsten etwas weicher.

Rasierpinsel aus Synthetikfaser

Rasierpinsel aus Synthetikfaser stehen den zuvor erwähnten Rasierpinseln um nichts nach und eignen sich für Kunden, die eine gute Alternative abseits von tierischen Haarprodukten bevorzugen. Rasierpinsel aus Synthetikfaser schlagen ebenso wie Rasierpinsel aus Dachshaar einen cremigeren Schaum und unterscheiden sich von den anderen Rasierpinsel insofern, dass sie kostengünstiger und dennoch widerstandsfähig sind.

Rasierpinsel Griff und Haarstärke 

Wir bieten unseren Kunden verschiedene Rasierpinsel mit unterschiedlichen Griffvariationen. Die Griffe, unabhängig von der Behaarung, gibt es in Holz, Kunststoff und Metall und in den verschiedensten Designs. Welcher Griff sich am besten eignet, ergibt sich aus dem Gefühl, wie der Griff ergonomisch in der Hand liegt. Am besten man kommt in unser Geschäft und probiert die verschiedenen Griffe aus. Unabhängig davon ob Dachshaar, Schweinborste oder Synthetikfaser, unterscheidet man bei einem Rasierpinsel ebenso in der Menge des Haaranteiles. Je nachdem ergeben sich verschiedene Durchmesser und Größegrade.

Die richtige Pflege eines Rasierpinsels

Nach jeder Benutzung sollte ein Rasierpinsel immer mit handwarmen Wasser gründlich ausgewaschen werden und anschließend mit den Haaren nach unten hängend auf dem Rasierpinselständer, den wir ebenso in vielen Variationen im Sortiment haben, getrocknet werden oder den Pinsel nach einer gründlichen Reinigung (falls der Griff nicht empfindlich ist, im Waschbecken einlegen) einfach ausschütteln, hinstellen und lufttrocknen. Dieser Vorgang muss nach jeder Rasur erfolgen, weil sonst die Haare des Rasierpinsel binnen kürzester Zeit bündelweise ausfallen könnten. Ob ein Rasierpinsel richtig ausgewaschen wurde, erkennt man daran, dass der getrocknete Rasierpinsel staubt oder nicht staubt; staubt ein Pinsel, sollte er gründlicher gereinigt werden.

In unserem Rasierfachgeschäft auf der Mariahilferstraße, 1060 Wien, bieten wir unseren Kunden eine Vielfalt an Rasierpinseln. Kommt einfach vorbei und lasst Euch von unseren qualifizierten Mitarbeitern beraten!

 

Comments are closed.